Labor-Ordnung

  1. Das Medienlabor des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Alpen-Adria Universität Klagenfurt steht den Studierenden, LektorInnen und dem wissenschaftlichen Personal zur Verfügung. Geregelt wird der Zugang durch die in der Laborordnung festgelegten Bestimmungen.
  2. Das Medienlabor kann während der regulären Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 15:00 und Freitag bis 12:00, genutzt werden. Bei Ausnahmefällen ist eine Absprache mit dem zuständigen Einrichtungsleiter herzustellen. Sämtliche Vorreservierungstermine sind im Voraus mit der Laborleitung abzuklären und im Monatskalender einzutragen.
  3. Jede Tätigkeit ist vollständig im „Studiobuch“ zu dokumentieren.
  4. Idealerweise sollte der Laborbenützung eine Einschulung vorrausgegangen sein, welche in verschiedenen Lehrveranstaltungen angeboten wird. Eine Einschulung in die Nutzungsmöglichkeiten des Labors ist mit dem Laborleiter und den TutorInnen terminlich zu vereinbaren.
  5. Für die Entlehnung von Geräten ist ein Entlehnschein mit genauen Daten auszufüllen. Vorreservierungen sind im Monatskalender vorab einzutragen. Mit dem Ausfüllen des Entlehnscheins geht der/die Nutzer/In einen Haftungsvertrag ein. Im Falle eines durch grob fahrlässige Handlung entstandenen Schadens, wird die Reparatur dem/der Nutzer/In verrechnet. Ebenso wird bei Verlust der Austausch dem/der Entlehner/In angelastet. Jeder entstandene Schaden ist der Laborleitung umgehend zu melden!
  6. Die LabornutzerInnen haben nach Fertigstellung ihres Projekts eine Kopie der Arbeit in Form einer Datei (Server) bereitzustellen. Im Schlussinsert muss das MK-Institut, sowie die AAU genannt werden („Produziert im Medienlabor des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaft“).
  7. Die Nutzung des Labors ist mit der Einverständniserklärung der NutzerInnen, die mit den Mitteln des Medienlabors erstellten Beiträge für institutsinterne Vorführungen zur Verfügung zu stellen. Beiträge mit technischem Übungscharakter sind hiervon ausgeschlossen.
  8. NutzerInnen des Medienlabors haben die Persönlichkeitsreche der mit technischen Hilfsmitteln aufgezeichneten Personen zu wahren! Entsprechend dürfen Video-, Film-, Foto-, 3D-Geometrie-, oder Ton-Aufnahmen nur mit Einverständnis der Aufgezeichneten erstellt, und nur nach explizit erfolgter Einverständniserklärung publiziert werden. Selbiges gilt für die A/V-Aufzeichnung von Vorträgen oder Übungssettings im Medienlabor. Untersagt ist etwa das Abfotografieren einer Übungssituation mit privatem SmartPhone und anschließendem Hochladen auf eine Social Media Plattform.
  9. Die Produktion kommerzieller Projekte mit den Mitteln des Medienlabors ist strikt untersagt! Es dürfen lediglich solche Projekte umgesetzt werden, die entweder einem akademischen Zweck dienen oder solche Privatprojekte, die einen nicht-kommerziellen studentischen Übungscharakter aufweisen.
  10. Für sämtliche Urheber- und Lizenzrechte von AV Materialien Dritter, die in Beiträgen verwendet werden, sowie für Kopierarbeiten aller Art, haften die ProduzentInnen des Projekts. Das Medienlabor hält sich im Falle einer Rechtsverletzung klag-und schadlos.
  11. Die im Medienlabor Produzierenden haben sich im Bezug auf die produzierten und betrachteten Inhalte an die geltenden Gesetzte zu halten!
  12. Für die Datensicherheit der am Medienlabor-Server und anderen Speichergeräten abgelegten A/V-Daten übernimmt die Laborleitung keinerlei Verantwortung! Für die Übertragung und Sicherung sind die im Medienlabor empfohlenen Standard-Prozeduren einzuhalten. Etwaige Backups wichtiger Produktions-Daten sind mit der Leitung des Medienlabors dezidiert abzusprechen. Auch Dritte (z.B.  Studierende, Lehrende, etc.) können für einen etwaigen Datenverlust NICHT zur Rechenschaft gezogen werden, da das Labor den Charakter einer Übungseinrichtung aufweist und mit menschlichen Fehlern bei der Handhabe der Ausrüstung zu rechen ist!
  13. Es ist darauf zu achten, dass im gesamten Studiobereich Ordnung und Sauberkeit herrschen und die Arbeitstische sauber gehalten werden. Es gilt absolutes Rauchverbot. Das Konsumieren von Nahrungsmitteln die eine störende Geruchsbelästigung hervorrufen, ist untersagt. Für Unrat wie z. B. Kaffebecher und Trinkflaschen stehen Abfallkübel zur Verfügung.