2003

2003 wurde dem Ansuchen vom Institut an die EU, es gab eine Förderung zur Verbesserung der Lehre der Antrag auf Neubau des Studios genehmigt. Mit einen Förderungsbetrag von 350000€ wurde das Labor auf den neuesten technischen Stand gebracht. Neben 4  professionellen Schnittplätzen der Fa Media100 wurde auch der Videostandard auf Broadcastqualität und voll Digital aufgerüstet. Als Videostandard wurde der deutsche Fernsehstandard Panasonic DVC Pro 25/50 und als Kamerastandard Panasonic 2/3 Zoll 16:9 zum Einsatz gebracht

Verbunden wurden die Videoplayer/Recorder über einer sogenannten Videoverbindung SDI (seriealdigitalinterface)was einer umgerechneten Auflösung von 10 Mhz entsprach. Um sämtliche Videonormen zu kopieren wurde ein Videorack mit sämtlichen Videogeräten installiert.  Über ein Video Audio Steckfeld wurden die Geräte verbunden.

Als Hardware  kamen 4 Stk MacPro G4 mit externen Festplatten und sogenannten Festplattenbeschleuniger zum Einsatz und als Monitore 21 Zoll Rührenschirme, als Endbildfernseher Sony Trinitron 100 HZ.

Die als Fernsehstudio eingerichtete Räumlichkeit wurde zu einem Computerarbeitsplatz umgestaltet, welcher nunmehr vier Media100 Workstations beherbergte. Diese wurden an ein zentrales Maschinenrack angebunden, sodass das Capturing von jedem Arbeitsplatz aus ermöglicht wurde. Der vormals als Regiekabine genutzte Raum neben dem Studio wurde zu einem Tonstudio mit schalldichter Tonkabine umgebaut.